Gesamtübersicht

Weiterbildungsseminare im Journalistenzentrum Herne

Das Journalistenzentrum Herne bietet ein breites Spektrum von journalistischen Weiterbildungen an. Wir bieten in unserem Zentrum im Shamrockpark in Herne erfahrenen Kolleg:innen aus Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit erstklassige Trainings an.

In einem professionellen Umfeld und stets auf Augenhöhe liefern wir mehr Wissen für angestellte und freie Journalist:innen wie auch Mitarbeiter:innen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie der Unternehmenskommunikation. An journalistischer Kommunikation Interessierte sind uns in unseren Weiterbildungsseminaren willkommen. Wir sind offen für Anfragen von Gruppen der Gesellschaft, die journalistisches Wissen und die Erfahrung unserer Dozent:innen für sich nutzen können.

Unsere Seminare finden in kleinen Gruppen und in Präsenz statt. Wir machen unseren Kund:innen auch digitale E-Learning-Angebote. So schulen wir in Redaktionen und Unternehmen kleine und größere Teams. Viele unsere Seminarangebote eignen sich auch für Inhouse-Veranstaltungen. Anfragen an das Journalistenzentrum Herne.

Aktuelle Entwicklungen haben wir und unsere in der Medienbranche gut vernetzten Dozent:innen stets im Blick. Die Digitalisierung der journalistischen Arbeitswelt nimmt breiten Platz in unseren Angeboten zur journalistischen Aus- und Weiterbildung ein.

Das gemeinnützige organisierte Journalistenzentrum Herne steht für verlags- und senderunabhängige journalistische Aus- und Weiterbildung. Wir wollen damit einen wichtigen Beitrag zu Aufklärung und Medienbildung in einer demokratischen Gesellschaft leisten.

Wir freuen uns auf alle, die journalistisch mehr wollen. 

***

Unterkunft in Herne: 
Unsere Seminar-Teilnehmer:innen können im B&B Hotel Bochum-Herne, Regenkamp 14, Herne übernachten. Das Hotel ist nur gut fünf Gehminuten von uns im Shamrockpark entfernt. Dort erhalten unsere Kurs-Teilnehmer:innen Sonderkonditionen für die Übernachtung (derzeit 57,60 Euro pro Nacht). Es wird auch ein Bio-Frühstück angeboten (optional, 10,50 Euro). Buchen Sie dafür bitte selbst unter herne@hotelbb.com. Wichtig: Bitte geben Sie dabei an, dass Sie einen Kurs bei uns im Journalistenzentrum Herne besuchen. 

Verpflegung: 
Das Casino des Shamrockparks bietet mittags eine Auswahl von Tagesmenü oder einer vegetarischen Variante an. In der Seminargebühr enthalten sind im Journalistenzentrum Getränke, Wasser, Kaffee und Kaffee-Kakao-Spezialitäten sowie Kekse, Kuchen oder Obst.

***

Übersicht Weiterbildungsseminare nach Monaten

Unsere Weiterbildungen 2023

Unser Weiterbildungsprogramm für das komplette Jahr 2023 ist in der Endabstimmung mit unseren Dozent:innen. Wir werden künftig jedes Themengebiet mehrmals jährlich und – soweit inhaltlich möglich – dieses jeweils auch als Online-Veranstaltung anbieten. Das erleichtert Interessent:innen nicht nur die Planung für 2023, sondern sichert auch im möglichen Krankheitsfall eine problemlose Umbuchung aufs nächste Seminar zum gewünschten Thema. Falls Sie umgehend über unsere Weiterbildungen für 2023 informiert werden möchten, schreiben Sie uns kurz eine Mail: info@journalistenzentrum-herne.de. Wir melden uns dann.

***

Februar 2023


Schreibtraining: Reden schreiben für Einsteiger:innen mit Jörg Zimmer am 7. und 8. Februar 2023

In unserem Klassiker-Seminar „Reden schreiben für Einsteiger:innen“ unseres erfahrenen Dozenten Jörg Zimmer am 7. und 8. Februar 2023 geht es um das Verfassen von Reden. Von Reden, die Anderen halten oder die Teilnehmerinnen für sich selbst schreiben. Sie lernen im Zimmer-Seminar an den beiden Tagen im Journalistenzentrum Herne in einer kleinen Lerngruppe, wie sie eine Rede zuverlässig recherchieren, systematisch erarbeiten und treffend formulieren. Ein weiteres Lernziel ist es, diese Rede selbst überzeugend vorzutragen.
 
Das Seminar zeigt hierzu Vorbereitung und Produktionsschritte einer Rede auf, vermittelt das stilistische und sprachliche Instrumentarium und behandelt die Grundsätze von Körpersprache und Sprechtechnik.

Weitere Schwerpunkte sind das Üben der Techniken für Einstieg und Schluss einer Rede, Kernbotschaft und Roter Faden sowie Dramaturgie und sprachliche Lebendigkeit. Die speziellen Anforderungen an einen Ghostwriter werden besprochen. Auch werden Tipps und Verfahren für Ad-hoc-Reden und Statements vermittelt.

Zielgruppe:
Teilnehmen können an dem Seminar alle Interessent:innen, die im breiten Feld der Kommunikation Reden schreiben oder künftig Reden schreiben sollen. Und wer seine Grundkenntnisse in diesem Bereich auffrischen will, ist ebenfalls hier willkommen. Geeignet ist dieses Angebot auch freie Journalistinnen:innen, die sich als Redenschreiber:in qualifizieren wollen.

Der Dozent:
Jörg Zimmer ist nicht nur bei uns Dozent für Reden schreiben. Seit 1999 schreibt er als Pressesprecher der Sparkasse am Niederrhein auch Reden für seinen Kolleg:innen.



***


Begleitet in Social Media durchstarten – für Behörden, Vereine und Verbände – 15. Februar und 17. März 2023

Non-Profit-Organisationen, Behörden, Vereine und Verbände können von Social Media ebenso profitieren wie Unternehmen. Ziele und Strategie unterscheiden sich aber vom klassischen, eher umsatz- und renditeorientierten Social-Media-Marketing.

Im Fokus des zweitägigen Seminars unseres Dozenten Matthias Fejes am 15. Februar 2023 sowie am 17. März 2023 stehen zum Beispiel die Mitgliedergewinnung oder das Sichtbarmachen besonderer gesellschaftlicher und sozialer Leistungen und Veranstaltungen. Zwischen den beiden Seminarterminen können die Teilnehmer:innen begleitet ein Social-Media-Projekt entwickeln, planen und dann erfolgreich nach dem zweiten Teil starten können.

In diesem Workshop lernen die Teilnehmer:innen, Kommunikations-Ziele zu identifizieren, institutionelle Hürden beim Einsatz von Social Media zu überwinden und professionell und „social“ wie die „Großen“ zu kommunizieren. Damit stärken Sie nachhaltig ihre Marke und ihre Botschaften.
 

Ziele: 
– Die Möglichkeit von Social Media im Vereins- und behördlichen Kontext entdecken, um Marke und Botschaften zu kommunizieren. 
– Die strategische Bedeutung des Community Managements (z.B. Social Listening), der Content Creation und Formate wie Insta Stories, Reels und Takeover genauer kennen und verstehen
– Individuelle Situation als Grundlage einer maßgeschneiderten Social-Media-Strategie analysieren 
– Die Leistungsfähigkeit moderner Formate und Kanäle nutzen, um kommunikativen Anliegen sichtbar zu machen. 
– Für Interesse und Abwechslung bei der Community sorgen
– Instrumente und ihre Einsatzfelder, mit Schwerpunkten auf Spreading Tools, Media Monitoring, Podcasting, Storytelling und Praxis-Sessions zu Agenda Setting und Storydriven-Online-PR 
– Kampagnenplanung- und Umsetzung für Online und Social Media, mit Praxis-Session: Entwicklung, Planung und Umsetzung einer Crossmedia-Kampagne
– Der richtige Kanal für die richtige Zielgruppe – Strategische Crossmedia-Kommunikation
 
 
Tag 1 am 15. Februar 2023
 
10 Uhr Einführung und Vorstellung
10.15 Uhr Unser Programm
10.30 Uhr Warm-up: Praxis I – What‘s your Social Channel?
11 Uhr Interaktiver Impuls – Trends and more in Public Social Communication
Flexibel Pause
12.15 Uhr Video-Impuls 
12.30 Uhr  Mittagspause
13.30 Uhr Social Ads
Flexibel Pause
15 Uhr Interaktiver Impuls / Praxis II
Content Creation for Public Topics
16.30 Uhr Auswertung und Abschluss Tag 1

Tag 2
am 17. März 2023

Feedback und Impulse zu den Projekten, Vorhaben und Erfahrungen der Teilnehmer*innen 

Zielgruppe:
Anfänger und Fortgeschrittene in der Kommunikation öffentlicher Einrichtungen, Kommunen, Vereinen und Verbänden, die strategisch kommunizieren und ihre kommunikativen Ziele sowie Botschaften reichweitenstärker an ihre Zielgruppen vermitteln möchten. 

Der Dozent: Matthias Fejes arbeitet seit mehreren Jahren im öffentlichen Dienst in verschiedenen Häusern und Bundesländern, davon fünf Jahre in verantwortlicher Position. Mit der TU Chemnitz gewann er 2019 den Preis für Hochschulkommunikation von HRK, ZEIT Verlag und Robert Bosch Stiftung u.a. für die exzellente Social-Media-Kommunikation. Er kennt die besonderen Bedingungen des öffentlichen Sektors und berücksichtigt diese im Workshop.Warum bei Social Media der Funke manchmal nicht überspringt? Ein eintägiges Weiterbildungsseminar unseres Dozenten Matthias Fejes am 17. Juni kann vielleicht helfen. Kommunikationsverantwortliche und Social-Media-Verantwortliche in Behörden wie Ministerien und Kommunen, Vereinen und Verbänden sind die Zielgruppe des Seminars. Denn viele Kommunen, Ministerien und öffentliche Einrichtungen sind bei Social Media unterwegs und posten auf Facebook, Twitter und Instagram, vielleicht sogar schon auf TikTok. Aber so richtig will der Funke manchmal nicht überspringen.


***


Gute Texte funktionieren besser – Schreibtraining zu Textformen in der Öffentlichkeitsarbeit – 16. und 17. Februar 2023
  
Gute Texte sind eines der wichtigsten Instrumente erfolgreicher Kommunikation. Denn gute Texte funktionieren wie gewollt, senden ihre  Botschaft präzise an die Empfänger:innen. In dieser zweitägigen Fortbildung am 16. und 17. Februar 2023 übt Dozent Werner Hinse mit den Teilnehmer:innen die gängigsten Textformen in der Unternehmenskommunikation. Für die Unternehmenskommunikation müssen Texte griffig sein und für die Zielgruppe geschrieben werden. In einer kleinen Lerngruppe werden Meldung, Bericht, Fachtext oder Kurzporträt erarbeitet, für verschiedene Zielgruppen (auch Social-Media-Kanäle) geschrieben und besprochen. 
 
 
Zielgruppe:
Die Teilnehmer:innen aus dem Journalismus und der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sollten die Grundlagen journalistischen Schreibens beherrschen.  
 
Lernziele: 
– Sie üben, wie die gängigsten Textformen der Öffentlichkeitsarbeit funktionieren
– Sie erfahren, wie Text-Botschaften präzise den Empfänger erreichen.
– Sie wissen nach dem Seminar, wie sie für ausgewählte Zielgruppen schreiben.
– Sie verstehen danach, wie Texte ticken.
– Sie bekommen einen Einblick in die präzise Tonalität von Textformaten, um Leserzielgruppen und deren zielgenaue Ansprache.
– Sie erhalten hilfreiche Tipps zum Redigieren von Fremd- und Fachtexten.
 
Tag 1:    9.30 – 17 Uhr
– Auffrischen der Grundlagen des journalistischen Schreibens
– Textformen Nachricht, Meldung, Bericht in der Öffentlichektisarbeit mit Schreib-Übungen 
– 
Tag 2:    9.30 – 17 Uhr 
– Redigieren von Fremdtexten mit schriftlichen Übungen
– Verfassen und Umschreiben von Fachtexten und/oder Kurzporträt mit Übungen
– Schreiben für Facebook, Instagram und Linkedin mit Übungen


***


Podcasting-Kombination: sprechen, planen und produzieren – 22.–24.2.2023

Die Nachfrage nach unserem Podcast-Trio-Intensivtraining ist ungebrochen: Podcasts boomen, fast 40 Prozent aller Deutschen hören zumindest gelegentlich Podcasts, 10 Prozent täglich. Dafür braucht es Inhalte – und die müssen mediengerecht aufbereitet werden. 

Bei uns im Journalistenzentrum Herne lernen Sie in drei Tagen bei drei Podcast-Experten alles Wichtige rund um das Thema Podcasting. 

Tag 1: Podcast denken und planen bei Stanley Vitte (22. Februar 2023) 
Das Medium Podcast boomt. Doch auch dieses Medium braucht eine Vorplanung und Entwicklung. Die Teilnehmer:innen dieses eintägigen Workshops mit Stanley Vitte beschäftigen sich mit zentralen Fragen Formatentwicklung: Welche Möglichkeiten ergeben sich aus dem Podcasting für Journalismus, PR oder Unternehmenskommunikation? Was sind die Besonderheiten dieses Mediums? 

Dieser Workshop richtet sich an alle, die einen systematischen Überblick zu den Möglichkeiten der Konzeption, Produktion und Distribution suchen und basierend darauf ihr eigenes Podcast-Format entwickeln möchten. Vorerfahrungen im Audiobereich sind nicht erforderlich. 

Die folgenden Fragen behandelt der Workshop praxisnah und in Interaktion mit den Teilnehmer:innen: 
– Welche Podcast-Formate gibt es und was macht sie erfolgreich? 
– Wie werden Podcasts hergestellt und was brauche ich dafür? 
– Welche Sprech- und Aufnahmeszenarien kommen in Frage? 
– Was ist bei Aufnahme, Schnitt und Veröffentlichung zu beachten? 
– Wie konzipiert und plant man Podcast-Folgen und -Staffeln? 
– Wie kommt der Podcast am besten zu den Hörer:innen? 

Der Dozent: 
Stanley Vitte lebt und arbeitet in Düsseldorf als freier Redakteur, Medientrainer und Berater. Nebenbei engagiert er sich im Podcastverein, der den Podcast-Nachwuchs im deutschsprachigen Raum fördert, die Fachkonferenz Podcamp organisiert und den Branchen-Award Podcastpreis ins Leben rief (www.podcastverein.de). 

Tag 2: Texten und Sprechtraining für Audio bei Sascha Fobbe (23. Februar 2023) 

Seminarinhalte: Einfach drauflos zu reden ist eine Möglichkeit, die andere, mit Interviews oder vorbereiteten Texten Hörer:innen zu informieren und zu unterhalten. Schreiben für Audioangebote Hören ist eine Herausforderung für alle, die es gewohnt sind, Texte für Leser:innen zu verfassen. Podcasterin Sascha Fobbe vermittelt Techniken, die helfen, einfache und verständliche Texte zu schreiben, denen Hörer:innen gut folgen können. Die Techniken werden im Anschluss an Beispielen ausprobiert. Außerdem gibt die Dozentin Tipps zum Sprechen der Texte, Übungen werden im Media-Studio des Journalistenzentrums durchgeführt. 

Die Dozentin: 
Sascha Fobbe ist gelernte Radiojournalistin und hat als Redakteurin Sendungen moderiert, Nachrichten geschrieben und präsentiert sowie Beiträge produziert. Inzwischen arbeitet sie frei beruflich und erstellt z.B. für den DJV-NRW die Podcasts Ohne Block und Bleistift und Auf einer Welle. 


Tag 3: Podcasting mit dem Smartphone mit Guido Vogt (24. Februar 2023) 

Seminarbeschreibung: Podcasts brauchen Authentizität, Leidenschaft und eine klare Haltung – und sind heute technisch leicht zu realisieren. Egal ob Alltagsgeschichten, Comedy oder Interviews: Das Smartphone bietet das perfekte Aufnahme-Werkzeug. Dazu gibt es in diesem ein-Tages-Workshop die passenden Apps für Schnitt und Nachbearbeitung. Die Veröffentlichung der Audiofiles auf Streaming-Plattformen ist ebenfalls denkbar einfach und praktisch automatisiert. 

Aber: 
– Wie kann ich bei der mobilen Produktion gängigen Qualitätsansprüchen genügen? 
– Wie komme ich glaubwürdig und echt rüber?  

Dieser Kurs vermittelt die Basiskenntnisse des Podcasting mit dem Smartphone.  

Der Dozent ist Dr. Guido Vogt.

Ziele
Überblick Podcasting-Branche: Akteure, Formate, Erfolgskriterien 
Konzeption eigener Podcast-Auftritte, Folgen und -Staffeln 
Überblick zu Aufnahmeszenarieren, Produktionsmitteln und Distributionswegen 
Techniken zum Schreiben verständlicher Texte für Audioangebote 
Tipps zum Sprechen geschriebener Texte 
Podcasting mit dem Smartphone: App-Check und Selbst-Test. 
Effizienter Workflow im Schnitt: Building blocks, Sprache mit Musik unterlegen, Zwischenspiele & Sounds einfügen 
Finishing: Coverdesign, Shownotes und Publikation

Zielgruppe
Das Seminar richtet sich an Journalist:innen, Mitarbeiter:innen von Pressestellen und der Unternehmenskommunikation, die sich für Podcasts und andere Audioinhalte interessieren. Spezielle Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Weitere inhaltliche Schwerpunkte im Überblick und die Buchung hier.

***


März 2023

Pressemitteilungen schreiben und verbreiten – 30./31. März 2023

Die Pressemitteilung ist und bleibt ein Hauptinstrument jeder Kommunikationsabteilung. Dementsprechend wichtig ist es, Pressemitteilungen professionell aufzusetzen und zu verbreiten. In diesem Kurs lernen Sie die Pressemitteilung von A (wie Aufbau) bis Z (wie Zimpel) kennen. Worauf ist zu achten? Was sind Must-Haves? Was absolute No-Gos? Und wie wird die eigene Pressemitteilung zum Erfolg in den Medien?

Zielgruppe:
Mitarbeitende in Kommunikationsabteilungen / Pressestellen / Öffentlichkeitsarbeit von Unternehmen oder in PR-Agenturen, die in ihrem Job Pressemitteilungen schreiben oder bewerten (oder dies künftig machen werden).

Lernziele: 
– Sie lernen, was ein gutes Thema für eine Pressemitteilung ist und wie Sie ein gutes Thema finden oder entwickeln
– Sie erfahren, wie eine Pressemitteilung aufgebaut sein sollte und was sinnvolle Strukturen für Pressemitteilungen sind
– Sie wissen nach dem Seminar, welche Sprache, Stilistik und Tonalität eine gute Pressemitteilung auszeichnet 
– Sie verstehen danach die Medien noch besser und lernen Mediengattungen zu unterscheiden und für diese Mediengattungen zu schreiben
– Sie erhalten hilfreiche Tipps zur Erstellung von Presseverteilern und zum Versand von Pressemitteilungen per E-Mail

Tag 1:    9.30 – 17 Uhr 
– Basics und Trends: Status Quo und Quo Vadis “Pressemitteilung”?
– Aufbau und Struktur: Wie ist eine gute Pressemitteilung aufgebaut?
– Übung 1 und Diskussion
– Themen: Was sind gute Themen und wo kommen sie her?
– Inhalte und Expertise: Von „W-Fragen“ bis „Wen fragen“?
– Übung 2 und Diskussion

Tag 2:    9.30 – 17 Uhr (siehe oben)
– Stilkunde: Was macht gute Texte und gute Pressemitteilungen aus?
– Redigieren und Verbessern: Das A und O für Qualität.
– Übung 3 und Diskussion 
– Medien clustern: Welche Mediengattungen eignen sich für welche Themen?
– Presseverteiler erstellen: Wie, womit, mit wem? 
– Pressemitteilung versenden: Ist der Sonntag ein guter Tag zum Versand?
– Übung 4: Abschlussübung und Diskussion

Dozent:
Tobias Bruse ist Director Strategie bei der Kommunikationsberatung komm.passion. Er berät Unternehmen aus diversen Branchen in Kommunikationsfragen. Seit 2018 unterrichtet er an unterschiedlichen Hochschulen und Instituten.

***

April 2023

***


Journalistischer Umgang mit sensiblen Themen und traumatisierten Menschen
– 27./28. April 2023

Was Sie erwartet:
Der Krieg in der Ukraine, sexualisierte Gewalt, eine unheilbare Krebsdiagnose oder der Verlust eines Angehörigen durch Mord – Themen, auf die Journalist:innen immer wieder stoßen. Wie gehen wir sensibel mit traumatisierten Menschen um? Wie vermeiden wir emotionale Überforderung und Konfliktsituationen? Was darf man aufnehmen – was muss man aufnehmen? Wie und wo setzen wir Grenzen und schützen uns selbst?

Zielgruppe: 
Journalist:innen und generell Medienschaffende, die für einen Umgang mit sensiblen Themen besser ausgerüstet sein wollen.

Lernziele:
Die Teilnehmer:innen können nach dem Seminar 

– souverän und sicher mit sensiblen Themen umgehen
– Kontakt zu traumatisierten Betroffenen aufnehmen und langfristig halten
– überraschende Situationen akut mit Stabilisierungsmethoden meistern
– notwendige Fragen stellen ohne zu belasten oder zu überfordern 
– sensible Bildideen jenseits der gängigen Klischees erarbeiten

Tag 1: 
09:30 – 17:00 Uhr
– Trauma: Definition und Folgen
– Recherche und Erstkontakt
– Umgang mit (unvorhergesehenen) traumatischen Erlebnisberichten
– Aufbau eines sicheren und vertrauensvollen Rahmens für die Zusammenarbeit

Tag 2:
09:30 – 17:00 Uhr
– Interviewtraining
– Konfliktsituationen und Krisen
– Stabilisierungsmechanismen und Ressourcen-Aktivierung
– Grenzen & Selbstfürsorge

Dozentinnen:
Rabea Stückemann studierte Journalismus, Werbung und Französisch an der University of Oregon in den USA. Julia Luhnau studierte Regionalwissenschaften Lateinamerika an der Universität zu Köln. Beide arbeiten seit einigen Jahren fest für die Kölner Produktionsfirma i&u TV und produzieren dort Filme für stern TV sowie für verschiedene längere Doku/ Reportage Formate (RTL+, ZDF).

Die Journalistinnen beschäftigen sich vorzugsweise mit gesellschaftspolitischen Themen wie Missbrauch, Suchterkrankungen oder Kriminalität und haben eine Weiterbildung zur Traumazentrierten Fachberaterin am Trauma Hilfe Zentrum München absolviert.

***

Mai 2023

Newsletter erfolgreich gestalten – 11./12. Mai 2023

Was Sie erwartet
Newsletter sind eines der wichtigsten und zugleich unterschätztesten digitalen Tools, um die eigene Zielgruppe zu erreichen. Das gilt für Medien wie Werbende gleichermaßen. Doch wie gelingt ein erfolgreicher Newsletter? Welche verschiedenen Gestaltungsmöglichkeiten gibt es? Was sollte unbedingt enthalten sein und was geht gar nicht? Das Seminar gibt dazu Anregungen.

Zielgruppe
Journalistinnen, Journalisten, PR & Marketing-Fachleute, die mit Newslettern arbeiten

Lernziele
– Sie lernen, welche verschiedenen Arten von Newslettern es gibt
– Sie erfahren, wann es sinnvoll ist, einen eigenen Newsletter aufzubauen
– Sie wissen nach dem Seminar, wie viel Sie sich in einem Newsletter trauen sollten
– Sie verstehen danach, warum ein Newsletter nicht einfach nebenbei erstellt werden sollte
– Sie bekommen einen Einblick in erfolgreiche Newsletterformate
– Sie können ein Gespür entwickeln, wie Sie Ihren Newsletter verbessern können

Tag 1:    9.30 – 17 Uhr 
– Was ist ein Newsletter?
– Wie ist ein Newsletter klassischerweise aufgebaut?
– Unterschiede journalistische und nichtjournalistische Newsletter
– Unterschiede informierende und unterhaltende Newsletter
– Übung: Wie bereite ich Inhalte bestmöglich für einen Newsletter auf?
– Praxisbeispiele zu erfolgreichen und weniger erfolgreichen Newslettern
– Wie messe ich den Erfolg von Newslettern? Wie gehe ich mit solchen Informationen um?

Tag 2:    9.30 – 17 Uhr 
– Übung: Wir erstellen ein Newsletter zu einem bestimmten Themenkomplex
– Diskussion: Was war gut, was war schlecht?
– Wie geht es in der Praxis weiter?

Dozent/in: Christoph Seyerlein

Nach knapp sieben Jahren im Fachjournalismus seit Mai 2022 Redakteur beim manager magazin für Mobilitätsthemen. Jeden Donnerstag erscheint sein Newsletter manage:mobility. 2019 wurde er für Recherchen über das schwierige Verhältnis zwischen Volkswagen und seinen Händler als Deutschlands Fachjournalist des Jahres ausgezeichnet.

***


Trolle, Shitstorm, Hatespeech Strategien der Online-Moderation – 29./30. Mai 2013

Was Sie erwartet
Wer online publiziert, darf mit Reaktionen rechnen. Doch gerade die Rückmeldungen aus dem Internet können schnell heftig werden und gewaltigen Einfluss haben. Dem entsprechend stellen das Netz und seine sozialen Medien die Mitarbeiter*innen von Redaktionen und Pressestellen vor komplett neue kommunikative Herausforderungen: Wie begegnen wir kritischen Bewegungen und Hasskommentaren professionell – und wie können wir uns auf digitale Krisenlagen vorbereiten?  

Zielgruppe
Das Seminar richtet sich an Journalist:innen und Mitarbeiter:innen in Pressestellen, in der Öffentlichkeitsarbeit und in PR-Agenturen – kurz: an alle die den Umgang mit kritischen Online-Kommentaren professionalisieren und sich für mögliche Krisenlagen wappnen wollen.

Lernziele
• Sie erhalten Fachwissen zu online-spezifischen Diskursdynamiken und erfahren die Merkmale, Besonderheiten und Gefahren von „Hate Speech“
• Sie bekommen einen Einblick in rechtliche Rahmenbedingungen, strategische Handlungsoptionen und Methoden des Community-Managements
• Sie lernen konkrete Moderationstaktiken kennen und üben deren Einsatz an praktischen Beispielen
• Sie erhalten hilfreiche Tipps für mögliche Krisenlagen und entwickeln einen auf ihre Bedürfnisse zugenschnitten „Brandschutzplan

Ablauf

Tag 1
Einführung in Online-Diskurs, Hatespeech und Handlungsbedarfe
Überblick rechtliche Rahmenbedingungen und Strafverfolgung
Chancen und Möglichkeiten des Community-Managements
Erarbeitung individueller Leitplanken und Regelwerke 

Tag 2
Einführung in strategische Moderation
Übung an praktischen Beispielen
Shitstorm und worst case-Szenarien

Dozent
Stanley Vitte verfügt über langjährige Erfahrung als Journalist, Trainer und Berater bei Medienunternehmen, Verbänden und Institutionen. Besondere Expertise in der Online-Kommunikation sammelte er unter anderem als Community-Manager bei der Funke Mediengruppe, bei der Digitalberatung Kpunktnull und bei der Landesanstalt für Medien NRW, wo er unter anderem das Schulungskonzept „Hasskommentare moderieren lernen“ entwickelte.

Weitere inhaltliche Schwerpunkte im Überblick und die Buchung hier.

***

Basiskurs „Journalistisches Schreiben“ für Einsteiger:innen – 30. Mai bis 2. Juni 2023

In einer Woche journalistisch schreiben lernen, das klappt. Wo? Im „Basiskurs Journalistisches Schreiben“ vom 30. Mai bis 2. Juni 2023 im Journalistenzentrum Herne. Diese grundlegenden Weiterbildung in einer kleinen Lerngruppe hat bereits vielen Einsteigern und Wechslern in die Öffentlichkeitsarbeit und Unternehmenskommunikation die Grundlagen des journalistischen Schreibens nahe gebracht. In vier Tagen trainieren sie mit den Dozentinnen Dagmar Thiel und Conny Frühauf kompakt und auf Augenhöhe die Grundlagen fürs Schreiben, Redigieren und Texten für digitale Kanäle. 

Am Ende der Woche direkt nach Pfingsten schreiben die Teilnehmer:innen alltagstaugliche Texte. Versprochen. 

In dieser Woche werden mit den zwei erfahrenen Dozentinnen die Grundregeln und zentralen Techniken journalistischen Arbeitens wie auch die Stilformen – auch unter Zeitdruck – in Gruppentraining und Einzelcoaching geübt. 

Die Dozent:innen geben in der kleinen Lerngruppe ein individuelles Feedback und Tipps zur Verbesserung.  Bereits vorhandenes Schreib-Wissen wird systematisch aufgefrischt. In vielen praxisnahen Übungen werden Schreibtechniken eingeübt. 

Die Intensivwoche für Einsteiger ist in vier Tages-Bausteine gegliedert: 

Dienstag 
– Grundlagenwissen zum journalistischen Schreiben 
– Nachrichtliches Schreiben: Stil und Aufbau von Meldung und Bericht
– Schreibübungen zu kurzen und längeren Texten für Print- und Online-Medien 

Mittwoch 
– Überschriften texten 
– Pressemitteilungen schreiben
– Zitate richtig einsetzen
– Texte redigieren 

Donnerstag 
– Titel, Zwischentitel und Teaser treffsicher formulieren

Freitag 
– Präzise texten und strukturieren fürs Internet und Social-Media-Kanäle wie Facebook, Twitter und Instagram mit Berücksichtigung von Suchmaschinenoptimierung (SEO)
-Übungen zu journalistischen Inhalten für die gängigen Onlineplattformen
 
Die Dozentinnen des Basiskurses:  
Dagmar Thiel ist freie Journalistin und Medientrainerin. Sie engagiert sich seit vielen Jahren als Dozentin in der Aus- und Weiterbildung für Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit. Sie schreibt über Qualität im Journalismus, spannend findet sie insbesondere die Entwicklung im Lokalen. Außerdem berät Dagmar Thiel Unternehmen und Verbände in Management und Organisation von Pressearbeit. Als Ghostwriterin schreibt sie Reden für Auftraggeber aus Wirtschaftsunternehmen und Verbänden.ür die gängigen Onlineplattformen 

Conny Frühauf, Journalistin und Autorin für Hörfunk, Print- und Online-Medien. Sie arbeitete an Theatern als Dramaturgin und in der Öffentlichkeitarbeit, heute spezialisiert auf Unternehmenskommunikation und digitale Medien.

Weitere inhaltliche Schwerpunkte im Überblick und die Buchung hier.


***


Juni 2003


Wissenschaftskommunikation: Forschung auf den Punkt bringen – 2. Juni 2003
 
Wissenschaftskommunikation hat in den vergangenen Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. So hat nicht zuletzt die Pandemie gezeigt, wie wichtig es ist, verständlich wissenschaftliche Erkenntnisse und den Wissenschaftsprozess zu kommunizieren. 
Gleichzeitig hat sich das Feld der Kommunikator:innen stark geweitet und reicht von Kommunikationsverantwortlichen in Wissenschaftseinrichtungen, über kommunizierenden Forscher*innen bis hin zu freien Wissenschaftskommunikator:innen. Auch in der Forschungsförderung hat Wissenschaftskommunikation inzwischen einen festen Platz.
 Das Seminar zeigt im ersten Teil die grundlegenden wissenschaftlichen, gesellschaftlichen und medialen Bedingungen und Strukturen auf, in denen sich Wissenschaftskommunikation bewegt. Im zweiten Teil steht der praktische Einsatz verschiedener Instrumente und Methoden von Wissenschaftskommunikation im Fokus.

Zielgruppe: 
 
Beschäftigte in den Kommunikationsabteilungen von Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Universitäten sowie kommunizierende Forscher:innen bzw. Forscher:innen, die sich einen Überblick über das Feld der Wissenschaftskommunikation verschaffen möchten.
 
Ziele: 
 
– Wissenschaftliche, politische und gesellschaftliche Rahmenbedingungen für Wissenschaftskommunikation 
– Grundlagen einer professionellen Wissenschaftskommunikation
– Formate und Medien der Wissenschaftskommunikation
– Zielgruppengerechte Wissenschaftskommunikation
– Praxisbeispiele entwickeln und in die Praxis der Wissenschaftskommunikation eintauchen
 

 
Seminargliederung:
 
9.30 Uhr: Beginn und Vorstellung

10 Uhr: Unser Programm

10.15 Uhr: Interaktiver Impuls I – Wisskomm-Basics
·       Worum geht’s bei Wisskomm?
·       Aktuelle Herausforderungen
·       Wisskomm-AkteurInnen
·       Wissenschaftspolitische Dimension
·       Qualität und Verantwortung
·       ForscherIn als Marke
 
11.45 Uhr Mittagspause
 
            
12.45 Uhr: Interaktiver Impuls II
 
Wisskomm-Deep-Dive – Wisskomm und Social Media
 
14.15 Uhr Pause
 
14.45 Uhr Interaktiver Impuls II
 
Wisskomm-Deep-Dive – Die Praxis der Wissenschaftskommunikation 


Weitere inhaltliche Schwerpunkte im Überblick und die Buchung hier.
   
Dozent:
Matthias Fejes arbeitet seit mehreren Jahren im öffentlichen Dienst in verschiedenen Häusern und Bundesländern, davon fünf Jahre in verantwortlicher Position. Mit der TU Chemnitz gewann er 2019 den Preis für Hochschulkommunikation von HRK, ZEIT Verlag und Robert Bosch Stiftung u.a. für die exzellente Social-Media-Kommunikation. Seit 2022 ist er Vorstandsmitglied des Bundesverbandes Hochschulkommunikation und Teil der „Factory Wisskomm“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.


***

August 2023

***

Instagram redaktionell nutzen für Einsteigerinnen – 21 August 2023

Was Sie erwartet
Instagram ist die meistgenutzte Social-Media-Plattform bei jungen Menschen in Deutschland. Aus diesem Grund ist die Plattform für viele Redaktionen inzwischen der wichtigste Kommunikationskanal. In diesem Seminar lernen sie die Plattform und ihre Anforderungen kennen, um selbst eine Strategie und Inhalte zu entwickeln.

Zielgruppe
Mitarbeitende von Redaktionen, die einen neuen Instagram-Account starten oder die bestehende Präsenz optimieren wollen.

Lernziele
– Sie lernen, wie Instagram von der Zielgruppe genutzt wird.
– Sie erfahren, welche Inhalte momentan auf der Plattform gefragt sind.
– Sie wissen, welche Schritte für die Entwicklung einer eigenen Instagram-Strategie nötig sind.
– Sie verstehen, wie Inhalte für die Plattform aufbereitet werden sollten.

Kursverlauf
Tag 1 (9.30 – 17 Uhr )
– Instagram im Kontext der Mediennutzung
– Funktionsweise der Plattform
– Analyse erfolgreicher Kanäle
– Rahmenbedingungen für eine eigene Instagram-Strategie
– Anforderungen an Inhalte

Dozent/in
Oskar Vitlif ist freier Journalist aus Hamburg. Seine Stammredaktion ist das Social-Media-Team von ARD-aktuell (tagesschau). Er unterstützt Redaktionen, Medienakademien und Verbände als Trainer und Berater zur digitalen Transformation.

***

TikTok redaktionell nutzen für Einsteigerinnen – 22. August 2023

Was Sie erwartet
Die Social-Media-App TikTok hat jedes Jahr mehr Nutzer:innen in Deutschland. Das Wachstum ist rasant. Deshalb denken viele Redaktionen darüber nach, einen eigenen Account zu starten. Einige Medienhäuser haben bereits erfolgreiche Präsenzen auf der Plattform. In diesem Seminar lernen Teilnehmende die Plattform und ihre Anforderungen an die redaktionelle Arbeit kennen.

Zielgruppe
Mitarbeitende von Redaktionen, die einen neuen TikTok-Account starten oder die bestehende Präsenz optimieren wollen.

Lernziele 
– Sie lernen, wie TikTok von der Zielgruppe genutzt wird.
– Sie erfahren, welche Inhalte momentan auf der Plattform gefragt sind.
– Sie wissen, welche Schritte für die Entwicklung einer eigenen TikTok-Strategie nötig sind.
– Sie verstehen, wie Inhalte für die Plattform aufbereitet werden sollten.

Tag 1 (9.30 – 17 Uhr)
– TikTok im Kontext der Mediennutzung
– Funktionsweise der Plattform
– Analyse erfolgreicher Kanäle
– Rahmenbedingungen für eine eigene TikTok-Strategie
– Anforderungen an Inhalte

Dozent
Oskar Vitlif ist freier Journalist aus Hamburg. Seine Stammredaktion ist das Social-Media-Team von ARD-aktuell (tagesschau). Er unterstützt Redaktionen, Medienakademien und Verbände als Trainer und Berater zur digitalen Transformation.

***

September 2023


***

Trolle, Shitstorm, Hatespeech Strategien der Online-Moderation – 7./8. September 2013

Was Sie erwartet
Wer online publiziert, darf mit Reaktionen rechnen. Doch gerade die Rückmeldungen aus dem Internet können schnell heftig werden und gewaltigen Einfluss haben. Dem entsprechend stellen das Netz und seine sozialen Medien die Mitarbeiter*innen von Redaktionen und Pressestellen vor komplett neue kommunikative Herausforderungen: Wie begegnen wir kritischen Bewegungen und Hasskommentaren professionell – und wie können wir uns auf digitale Krisenlagen vorbereiten?  

Zielgruppe
Das Seminar richtet sich an Journalist:innen und Mitarbeiter:innen in Pressestellen, in der Öffentlichkeitsarbeit und in PR-Agenturen – kurz: an alle die den Umgang mit kritischen Online-Kommentaren professionalisieren und sich für mögliche Krisenlagen wappnen wollen.

Lernziele
• Sie erhalten Fachwissen zu online-spezifischen Diskursdynamiken und erfahren die Merkmale, Besonderheiten und Gefahren von „Hate Speech“
• Sie bekommen einen Einblick in rechtliche Rahmenbedingungen, strategische Handlungsoptionen und Methoden des Community-Managements
• Sie lernen konkrete Moderationstaktiken kennen und üben deren Einsatz an praktischen Beispielen
• Sie erhalten hilfreiche Tipps für mögliche Krisenlagen und entwickeln einen auf ihre Bedürfnisse zugenschnitten „Brandschutzplan

Ablauf

Tag 1
Einführung in Online-Diskurs, Hatespeech und Handlungsbedarfe
Überblick rechtliche Rahmenbedingungen und Strafverfolgung
Chancen und Möglichkeiten des Community-Managements
Erarbeitung individueller Leitplanken und Regelwerke 

Tag 2
Einführung in strategische Moderation
Übung an praktischen Beispielen
Shitstorm und worst case-Szenarien

Dozent
Stanley Vitte verfügt über langjährige Erfahrung als Journalist, Trainer und Berater bei Medienunternehmen, Verbänden und Institutionen. Besondere Expertise in der Online-Kommunikation sammelte er unter anderem als Community-Manager bei der Funke Mediengruppe, bei der Digitalberatung Kpunktnull und bei der Landesanstalt für Medien NRW, wo er unter anderem das Schulungskonzept „Hasskommentare moderieren lernen“ entwickelte.

Weitere inhaltliche Schwerpunkte im Überblick und die Buchung hier.

***



Newslettering professionell gestalten – 21./22. September 2023

Was Sie erwartet
Newsletter sind eines der wichtigsten und zugleich unterschätztesten digitalen Tools, um die eigene Zielgruppe zu erreichen. Das gilt für Medien wie Werbende gleichermaßen. Doch wie gelingt ein erfolgreicher Newsletter? Welche verschiedenen Gestaltungsmöglichkeiten gibt es? Was sollte unbedingt enthalten sein und was geht gar nicht? Das Seminar gibt dazu Anregungen.

Ablauf
Tag 1: 9.30 – 17 Uhr
– Was ist ein Newsletter?
– Wie ist ein Newsletter klassischerweise aufgebaut?
– Unterschiede journalistische und nichtjournalistische Newsletter
– Unterschiede informierende und unterhaltende Newsletter
– Übung: Wie bereite ich Inhalte bestmöglich für einen Newsletter auf?
– Praxisbeispiele zu erfolgreichen und weniger erfolgreichen Newslettern
– Wie messe ich den Erfolg von Newslettern? Wie gehe ich mit solchen Informationen um?

Tag 2: 9.30 – 17 Uhr
– Übung: Wir erstellen ein Newsletter zu einem bestimmten Themenkomplex
– Diskussion: Was war gut, was war schlecht?
– Ausblick und Tipps: Wie geht es in der Praxis weiter?

Ziele
– Arten von Newslettern
– Sinn und Nutzen zum Aufbau eines eigenen Newsletters
– Rahmenbedingungen für einen Newsletter
– Best Practise: Erfolgreiche Newsletterformate
– Themen und Struktur im Newsletter

Zielgruppe
Journalistinnen, Journalisten, PR & Marketing-Fachleute, die mit Newslettern arbeiten oder arbeiten wollen.

Weitere inhaltliche Schwerpunkte im Überblick und die Buchung hier.

***

November 2023

***


Journalistischer Umgang mit sensiblen Themen und traumatisierten Menschen
– 9./10. November 2023

Was Sie erwartet:
Der Krieg in der Ukraine, sexualisierte Gewalt, eine unheilbare Krebsdiagnose oder der Verlust eines Angehörigen durch Mord – Themen, auf die Journalist:innen immer wieder stoßen. Wie gehen wir sensibel mit traumatisierten Menschen um? Wie vermeiden wir emotionale Überforderung und Konfliktsituationen? Was darf man aufnehmen – was muss man aufnehmen? Wie und wo setzen wir Grenzen und schützen uns selbst?

Zielgruppe: 
Journalist:innen und generell Medienschaffende, die für einen Umgang mit sensiblen Themen besser ausgerüstet sein wollen.

Lernziele:
Die Teilnehmer:innen können nach dem Seminar 

– souverän und sicher mit sensiblen Themen umgehen
– Kontakt zu traumatisierten Betroffenen aufnehmen und langfristig halten
– überraschende Situationen akut mit Stabilisierungsmethoden meistern
– notwendige Fragen stellen ohne zu belasten oder zu überfordern 
– sensible Bildideen jenseits der gängigen Klischees erarbeiten

Tag 1: 
09:30 – 17:00 Uhr
– Trauma: Definition und Folgen
– Recherche und Erstkontakt
– Umgang mit (unvorhergesehenen) traumatischen Erlebnisberichten
– Aufbau eines sicheren und vertrauensvollen Rahmens für die Zusammenarbeit

Tag 2:
09:30 – 17:00 Uhr
– Interviewtraining
– Konfliktsituationen und Krisen
– Stabilisierungsmechanismen und Ressourcen-Aktivierung
– Grenzen & Selbstfürsorge

Dozentinnen:
Rabea Stückemann studierte Journalismus, Werbung und Französisch an der University of Oregon in den USA. Julia Luhnau studierte Regionalwissenschaften Lateinamerika an der Universität zu Köln. Beide arbeiten seit einigen Jahren fest für die Kölner Produktionsfirma i&u TV und produzieren dort Filme für stern TV sowie für verschiedene längere Doku/ Reportage Formate (RTL+, ZDF).

Die Journalistinnen beschäftigen sich vorzugsweise mit gesellschaftspolitischen Themen wie Missbrauch, Suchterkrankungen oder Kriminalität und haben eine Weiterbildung zur Traumazentrierten Fachberaterin am Trauma Hilfe Zentrum München absolviert.

***


Trolle, Shitstorm, Hatespeech Strategien der Online-Moderation – 23./24. November 2013

Was Sie erwartet
Wer online publiziert, darf mit Reaktionen rechnen. Doch gerade die Rückmeldungen aus dem Internet können schnell heftig werden und gewaltigen Einfluss haben. Dem entsprechend stellen das Netz und seine sozialen Medien die Mitarbeiter*innen von Redaktionen und Pressestellen vor komplett neue kommunikative Herausforderungen: Wie begegnen wir kritischen Bewegungen und Hasskommentaren professionell – und wie können wir uns auf digitale Krisenlagen vorbereiten?  

Zielgruppe
Das Seminar richtet sich an Journalist:innen und Mitarbeiter:innen in Pressestellen, in der Öffentlichkeitsarbeit und in PR-Agenturen – kurz: an alle die den Umgang mit kritischen Online-Kommentaren professionalisieren und sich für mögliche Krisenlagen wappnen wollen.

Lernziele
• Sie erhalten Fachwissen zu online-spezifischen Diskursdynamiken und erfahren die Merkmale, Besonderheiten und Gefahren von „Hate Speech“
• Sie bekommen einen Einblick in rechtliche Rahmenbedingungen, strategische Handlungsoptionen und Methoden des Community-Managements
• Sie lernen konkrete Moderationstaktiken kennen und üben deren Einsatz an praktischen Beispielen
• Sie erhalten hilfreiche Tipps für mögliche Krisenlagen und entwickeln einen auf ihre Bedürfnisse zugenschnitten „Brandschutzplan

Ablauf

Tag 1
Einführung in Online-Diskurs, Hatespeech und Handlungsbedarfe
Überblick rechtliche Rahmenbedingungen und Strafverfolgung
Chancen und Möglichkeiten des Community-Managements
Erarbeitung individueller Leitplanken und Regelwerke 

Tag 2
Einführung in strategische Moderation
Übung an praktischen Beispielen
Shitstorm und worst case-Szenarien

Dozent
Stanley Vitte verfügt über langjährige Erfahrung als Journalist, Trainer und Berater bei Medienunternehmen, Verbänden und Institutionen. Besondere Expertise in der Online-Kommunikation sammelte er unter anderem als Community-Manager bei der Funke Mediengruppe, bei der Digitalberatung Kpunktnull und bei der Landesanstalt für Medien NRW, wo er unter anderem das Schulungskonzept „Hasskommentare moderieren lernen“ entwickelte.

Weitere inhaltliche Schwerpunkte im Überblick und die Buchung hier.

***


Gute Texte funktionieren besser – Schreibtraining zu Textformen in der Öffentlichkeitsarbeit – 30. November und 1. Dezember 2023
  
Gute Texte sind eines der wichtigsten Instrumente erfolgreicher Kommunikation. Denn gute Texte funktionieren wie gewollt, senden ihre  Botschaft präzise an die Empfänger:innen. In dieser zweitägigen Fortbildung am 16. und 17. Februar 2023 übt Dozent Werner Hinse mit den Teilnehmer:innen die gängigsten Textformen in der Unternehmenskommunikation. Für die Unternehmenskommunikation müssen Texte griffig sein und für die Zielgruppe geschrieben werden. In einer kleinen Lerngruppe werden Meldung, Bericht, Fachtext oder Kurzporträt erarbeitet, für verschiedene Zielgruppen (auch Social-Media-Kanäle) geschrieben und besprochen. 
 
 
Zielgruppe:
Die Teilnehmer:innen aus dem Journalismus und der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sollten die Grundlagen journalistischen Schreibens beherrschen.  
 
Lernziele: 
– Sie üben, wie die gängigsten Textformen der Öffentlichkeitsarbeit funktionieren
– Sie erfahren, wie Text-Botschaften präzise den Empfänger erreichen.
– Sie wissen nach dem Seminar, wie sie für ausgewählte Zielgruppen schreiben.
– Sie verstehen danach, wie Texte ticken.
– Sie bekommen einen Einblick in die präzise Tonalität von Textformaten, um Leserzielgruppen und deren zielgenaue Ansprache.
– Sie erhalten hilfreiche Tipps zum Redigieren von Fremd- und Fachtexten.
 
Tag 1:    9.30 – 17 Uhr
– Auffrischen der Grundlagen des journalistischen Schreibens
– Textformen Nachricht, Meldung, Bericht in der Öffentlichkeitsarbeit mit Schreib-Übungen 
– 
Tag 2:    9.30 – 17 Uhr 
– Redigieren von Fremdtexten mit schriftlichen Übungen
– Verfassen und Umschreiben von Fachtexten und/oder Kurzporträt mit Übungen
– Schreiben für Facebook, Instagram und Linkedin mit Übungen

Weitere inhaltliche Schwerpunkte im Überblick und die Buchung hier.

***