Pionierjournalismus: Neue Medienformate entwickeln


Wie können neue Formate und Ideen in den Medien aussehen, was wollen die Nutzer? Diese Fragen standen im Mittelpunkt des Abends „Pionierjournalismus: Zwischen Startup und Redaktion. Wie Journalist*innen schon heute die Zukunft der Branche gestalten“ am 4. Februar.
 
Johannes Meyer, Medientrainer und Konzepter, gab unseren Volontärinnen und Volontären einen Überblick über den Status Quo des Pionierjournalismus. Ausnahmsweise dauerte der Seminartag in Herne bis 21 Uhr. Denn beim kreativen Design Sprint am Ende des Tages haben die jungen Kolleginnen und Kollegen selbst Ansätze für neue Formate für junge Mediennutzer entwickelt. Ein lehrreicher, kreativer und spannender Einblick, war sich die Gruppe einig. Die Nachwuchskräfte lernen zurzeit im vierwöchigen Volontärskurs im Journalistenzentrum Herne die journalistischen Grundlagen.


 



 

Im Journalismus entwickelt sich seit mehreren Jahren eine neue Startup-Kultur mit neuen Medienformaten und Innovationen. Journalistinnen und Journalisten reagieren damit auf die Digitalisierung und neue Mediengewohnheiten. 
 
Sowohl in Startups, als auch in etablierten Medienhäusern und Redaktionen kommt es daher mehr und mehr darauf an, neue Formate in kürzester Zeit zu entwickeln.  Innovationsgeist und Formatentwicklung gehören mittlerweile zur journalistischen Grundkompetenz. Unverzichtbar bleibt aber auch dafür das journalistische Handwerk, das unsere Volontärskurse trainieren.