Start ab 2020!

Pressemitteilung, 20.12.2020

Deutschlands Journalisten-Nachwuchs lernt künftig in Herne
 
„Das Journalisten-Zentrum“ startet mit Aus- und Weiterbildung im Januar / Journalisten-Campus entsteht im Shamrockpark / Coworking für Freiberufler
 
Deutschlands Journalisten-Nachwuchs wird vom kommenden Jahr an in Herne ausgebildet. Im Januar öffnet im Shamrockpark „Das Journalisten-Zentrum“ seine Pforten für journalistische Aus- und Weiterbildung. Das Zentrum ist Teil des Journalisten-Campus, der auf dem Gelände der ehemaligen RAG-Zentrale in Herne entsteht.
 
Die gemeinnützige „Neue Gesellschaft für publizistische Bildungsarbeit e.V.“ ist Trägerin des neuen Journalisten-Zentrums und hat am Donnerstag, 19. Dezember 2020, den Start endgültig beschlossen. Künftig sollen mindestens 250 junge Journalistinnen und Journalisten pro Jahr die mehrwöchigen Ausbildungs-Seminare durchlaufen. „Wir sichern damit, dass der Medien-Nachwuchs in Deutschland auch im Westen weiterhin ein unabhängiges Ausbildungsangebot bekommt“, erklärt Professor Dr. Frank Überall, Erster Vorsitzender des jüngst gegründeten Vereins. Das neue Institut schult außerdem Volontäre aus Presse- und Öffentlichkeitsarbeit von Kommunen, Hochschulen und Ministerien.
 
Über die Ausbildung hinaus wird es in Herne vielfältige Angebote zur Weiterbildung geben. „Die Medienbranche muss mit mehr Aus- und Weiterbildung auf den digitalen Wandel reagieren. Dieser fordert die Kolleginnen und Kollegen täglich heraus“, betont Überall. Das neue Journalisten-Zentrum steht in der Tradition der ersten Journalismus-Kurse der Bundesrepublik in Düsseldorf in den 1960er Jahren und des langjährigen Ausbildungszentrums Haus Busch in Hagen.
 
Im Januar 2020 starten die ersten Volontärskurse in Herne, die den Teilnehmern unabhängig von Verlagen, Sendern und Agenturen die praktischen Grundlagen des Arbeitens in und mit Medien in Deutschland vermittelt. Rund 50 Dozentinnen und Dozenten werden ihr Wissen weitergeben. „Wir wollen dem sauber arbeitenden Journalismus auch in digitalen Zeiten eine Zukunft geben“, betont Frank Überall, der auch Bundesvorsitzender des Deutschen Journalisten-Verbandes ist.
 
Campus-Charakter einzigartig
Überzeugende Standort-Faktoren haben den Ausschlag für Herne gegeben: 500 Quadratmeter Fläche, sechs Veranstaltungsräume und -säle, ein Coworking-Center für journalistischen Nachwuchs der Region. Das Campus-Gelände im Shamrockpark ist für den Seminarbetrieb ideal geeignet: Lernen mit Blick ins Grüne, Restaurant und Casino liegen direkt neben dem Seminartrakt. „Wir freuen uns, dass der Shamrockpark auch für die Macher des Journalisten-Zentrums attraktiv ist“, sagt Professor Hubert Schulte-Kemper, Vorstandsvorsitzender der Essener Fakt AG, Eigentümerin des Shamrockparks. Mitte 2021 wird auf dem Gelände ein großes Gästehaus mit klimaneutralem Energiekonzept fertig. Dann ist der Journalisten-Campus in Herne komplett: Lernen, tagen und wohnen im Shamrockpark. Bis dahin werden die Seminarteilnehmer in Hotels in nächster Nähe wohnen können. Auch aufgrund der zentralen Lage mitten im Ruhrgebiet und der großen verfügbaren Tagungsmöglichkeiten im Shamrockpark wird das Journalisten-Zentrum künftig Medien-Tagungen in Herne organisieren.
 
Über das neue Journalisten-Zentrum in Herne freut sich besonders Hernes Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda: „Das Journalisten-Zentrum ist ein Meilenstein für uns. Es bringt künftig viele Journalistinnen und Journalisten zu uns, die sich vor Ort von den Qualitäten Hernes überzeugen können.“ Die Stadt hat den Prozess der Ansiedlung seit mehr als einem Jahr begleitet und sieht diese auch als aktiven Beitrag zum Strukturwandel von der einstigen Kohle-Region hin zur Wissensregion. Als Wirtschaftsförderer freut sich Dudda über die erwarteten rund 2500 zusätzlichen Übernachtungen in Hotels in Herne.
 
Arbeiten im Coworking-Center
Das Journalisten-Zentrum in Herne wird künftig Medienschaffenden in der Stadt und der Region ein besonderes Angebot machen: Im Zentrum entsteht ein Coworking-Center mit bis zu 16 Arbeitsplätzen für den journalistischen Nachwuchs. Angegliedert werden Ton- und Fotostudio für professionelles journalistisches Arbeiten. Das Journalisten-Zentrum will damit niedrigschwellig junge Freiberufler fördern, die hier im Austausch mit Journalisten aus allen Teilen Deutschlands arbeiten können.
 
Die „Neue Gesellschaft für publizistische Bildungsarbeit e.V.“ vernetzt sich bereits in der Startphase mit der Region. Der Verein hat einen Beirat, diesem gehören bislang an: Dr. Frank Dudda, Oberbürgermeister von Herne, Professor Hubert Schulte-Kemper, Vorstandsvorsitzender der Fakt AG, sowie Karl-Josef Döhring, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Journalisten-Verbands. Ein Kuratorium unter Leitung des Medien- und Kommunikationswissenschaftlers Prof. Dr. Matthias Kurp (Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft, Köln) wird das neue Journalisten-Zentrum bei der Entwicklung des Programms fachlich und wissenschaftlich beraten. Renommierte Journalisten und Wissenschaftler haben bereits zugesagt, dass sie die Arbeit des neuen Journalisten-Zentrums in Herne künftig begleiten werden.
 
 
Kontakt:
Das Journalisten-Zentrum in Herne
Shamrockring 1
44623 Herne
 
Neue Gesellschaft für publizistische Bildungsarbeit e.V.
Prof. Dr. Frank Überall (Vorsitzender)
Tel.: 0171-83 79 214
info@journalistenzentrum-herne.de
www.journalistenzentrum-herne.de