Volontärs-Ausbildung

Volo-Kurse jetzt schon für 2023 buchen

Mehr Kurse und weiter kleine Lerngruppen. Das setzt das Journalistenzentrum Herne mit dem neuen Volontärskurs-Angebot für das Jahr 2023 konsequent um. Ein halbes Jahr vor dem Start des ersten Kurses hat das Journalistenzentrum bereits alle Kurs-Termine für das Jahr 2023 veröffentlicht. Alle Plätze in den Kursen mit in der Regel höchstens zwölf Teilnehmer:innen können bereits jetzt von Ausbilder:innen in den Redaktionen und Personalverantwortlichen in Unternehmen, Behörden und Hochschulen sicher gebucht oder reserviert werden. „Wir wollen, dass unsere Kund:innen nach den Corona-Lockdowns wieder sicher langfristig die Volo-Ausbildung planen können“, erklärt Dr. Yasmin Schulten-Jaspers, die Macherin des Volo-Kurs-Angebots 2023 und Studienleitung im Journalistenzentrum Herne. 
 

Vier klassische Grundkurse für Volontär:innen
 
Im nächsten Jahr 2023 wird das Journalistenzentrum insgesamt vier der vierwöchigen klassischen journalistischen Grundkurse anbieten. Volontär:innen aus Redaktionen von Medienhäusern aber auch aus Medienabteilungen von Unternehmen, Universitäten und öffentlichen Einrichtungen besuchen die vierwöchigen Ausbildungskurse in Herne. Sie erlernen dort die Grundlagen des journalistischen Arbeitens, das klassische Handwerk. Diese Kurse werden jeweils zwei mal als vierwöchiger Kurs-Block oder aufgeteilt in zwei zweiwöchige Kursteile angeboten. Der Schwerpunkt in diesen Kursen liegt bei der Textproduktion für Print und Online. Es sind pro Kurs mit bis zu 20 Lehrkräften noch mehr Dozent:innen im Einsatz in den Volontärskursen. „Das schafft mehr thematische Vielfalt“, unterstreicht Schulten-Jaspers, „da unsere Dozent:innen selbst in den Medien arbeiten und ganz praktisch wissen, wie die Branche aktuell tickt.“
 
 
Erstmals PR-Volo-Kompaktkurse
 
Die Ausbildungskurse für Volontär:innen in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit werden 2023 weiter ausgeweitet. Die Kurse mit den Ausbildungsteilen A und B verteilen sich über das ganze Jahr und bieten eine gute Planbarkeit der Ausbildung. Auf Wunsch von Kund:innen werden im Journalistenzentrum Herne für die Ausbildung von Volontär:innen aus der Öffentlichkeitsarbeit erstmals zwei vierwöchige Kompaktkurse angeboten (Starttermine: 23. Januar 2023 sowie 28. August 2023). „Wer Wert auf eine grundlegende Ausbildung seiner Volontär:innen gleich zum Start in den Job legt, dem wird vierwöchige Kompakt-Ausbildung helfen“, sagt Schulten-Jaspers. Insgesamt weitet das Journalistenzentrum 2023 sein Angebot für die Ausbildung der Volontär:innen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit weiter aus. Schulten-Jaspers: „Damit geben wir auch personell enger besetzten Einrichtungen eine noch bessere Terminauswahl.“
 
Intensiv und praxisnah Lernen
 
Intensives und praxisnahes Lernen sichert das Journalistenzentrum Herne weiterhin durch kleine Lerngruppen von in der Regel einem Dutzend Teilnehmer:innen pro Volo-Kurs. Die erfolgreiche Vermittlung der Grundlagen journalistischen Arbeitens für Journalist:innen aus allen Teilen Deutschlands und den deutschsprachigen Nachbarländern bietet das Journalistenzentrum interessierten Verlagen und Redaktionen auch exklusiv in Herne oder auch als Inhouse-Veranstaltung an. 
 
Storytelling, Video und Podcasts
 
Das Journalistenzentrum Herne hat die Corona-Zeit zum Nachdenken genutzt. Bereits in diesem Jahr werden die Volontär:innen nach einem überarbeiteten Lehrplan ausgebildet. Das Mehr an Storytelling, Video und Podcasts in den Ausbildungskursen hatten die über 50 Dozent:innen des Zentrums und das mit Branchen-Expert:innen besetzte Kuratorium verabredet. „Der Schritt war nur logisch“, sagt Christoph Klemp, der künftige Direktor im dreiköpfigen Leitungsteam des Journalistenzentrums, „denn der Arbeitsalltag für Redakteur:innen in Redaktionen und Pressestellen wird immer digitaler und schneller.“ Wichtig: Die Volontärskurse im Journalistenzentrum Herne erfüllen auch weiterhin die Vorgaben der Branchen-Tarifverträge für die Ausbildung von Volontär:innen. 
 
Gebühr höher
 
Das Journalistenzentrum Herne wird kommendes Jahr die Gebühr für die Ausbildungskurse erhöhen. „Wir müssen die Gebühren für Volo-Kurse leider auch an die rasante Inflation anpassen“, erklärt Christian Schlichter, im JZH-Leitungsteam und im gemeinnützigen Trägerverein des Zentrums für die Finanzen zuständig. „Dafür garantieren wir unseren Kund:innen und Bucher:innen im Gegenzug bis Ende 2023 kalkulierbare Preise.“ 
 
Zentral: Klassische Darstellungsformen und viel mehr 
 
Die klassischen journalistischen Darstellungsformen von der Nachricht bis zu Reportage und Kommentar bleiben zentrale Elemente im Ausbildungsprogramm des JZH. Die Video- und Audio-Grundausbildung samt Storytelling-Schwerpunkt ist in unseren Volo-Kursen inbegriffen und erhält bei uns den Stellenwert, den sie im Arbeitsalltag von Redaktionen und Pressestellen hat. „Das Smartphone ist zum journalistischen Universalhilfsmittel geworden“, stellt Schulten-Jaspers fest. „Darauf haben wir reagiert und es in der Volontärs-Ausbildung mit Erfolg fest verankert.“ Das Fach Medienethik, das gleichrangig neben die Einheit zum Presse- und Medienrecht getreten ist, wurde von Volontär:innen und Ausbilder:innen begrüßt. In Zeiten breiter Diskussionen um Fake News und journalistische Berufsauffassung setzt das Journalistenzentrum Herne hier einen weiteren deutlichen inhaltlichen Akzent für mehr Qualität im Journalismus.
 
Plätze in dem vielfältigen Ausbildungs-Angebot für Volontär:innen lassen sich rund um die Uhr direkt über das Buchungsportal auf der Homepage des Journalistenzentrums belegen: 
https://journalistenzentrum-herne.de/kurse/ 
  
Für weitere Informationen zum Kursangebot des Journalistenzentrums Herne und für Vorab-Reservierungen von Plätzen in Volo-Kursen ist die Ansprechpartnerin: 
Dr. Yasmin Schulten-Jaspers
Studienleitung
Das Journalistenzentrum Herne
Shamrockring 1, Haus 4
44623 Herne
Tel.: 02323-2275340
Mail: schulten-jaspers@journalistenzentrum-herne.de

Intensives und praxisnahes Lernen in kleinen Lerngruppen bietet das Journalistenzentrum Herne für Volontär:innen in Journalismus und Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Foto: whi