Mit Maske bei der Pest

Pandemie als ein Reportage-Thema und ein Einsatz mit Maske: Mit einer zweitägigen Reportage-Übung ist der Volontärskurs für Mitarbeiter:innen aus Pressestellen und Öffentlichkeitsarbeit Teil A heute am Freitag , 11. September zu Ende gegangen.

Ein Teil der Volontär:innen aus den beiden parallel stattfindenden Kursen war im Archäologiemuseum des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) in Herne. Dort gibt es noch bis Ende November die hochaktuelle Ausstellung über die mittelalterliche Pest auf Europa zu besichtigen – aber mit Maske wegen der Corona-Pandemie.

Ausstellungsgestalterin Stefanie Dowidat und Dr. Michael Lagers, Wissenschaftlicher Refernent für Museumspädagogik, gaben Interviews und führten für die Reportage durch die Pest-Welt vor der Haustür des Journalistenzentrums Herne. Der Schritt von Pest-Hütchen bis zur Gesichtsmaske ist ein kurzer geworden.

Der Recherchebesuch war die Grundlage für die Reportagen, die in den zwei Tagen geschrieben und mit unseren Dozent:innen Sabine Jacobs und Hannah Steinharter besprochen wurden.

In wenigen Wochen erwarten wir dann schon viele der Volontär:innen zurück bei uns Herne zum zweiten Teil der Grundausbildung.

Pandemien und ihre Masken – Recherche-Besuch von Volontär:innen im LWL-Archäologiemuseum in Herne.
Foto: Thomas Müller