1

Das war’s dann: Letzte Runde mit ID55

Das Schulungsprogramm des Herner Seniorenvereins „ID55 goes digital“ ist beendet. Am Ende stand eine gemeinsame Schlussrunde (Foto) für viele der 20 ID55-Mitglieder, die über fast ein halbes Jahr bei uns ausgebildet worden sind. Damit endete für das Journalistenzentrum Herne eine spannende Zusammenarbeit jenseits des gewohnten Alltags. Die Dozent:innen des Journalistenzentrums haben die journalistischen Techniken für den Kommunikationsalltag des Vereins bereitgestellt. Jenseits der Übungen muss sich das erlernte Wissen nun im Vereinsalltag bewähren, war das Fazit bei der Schlussrunde.


Spannende Zusammenarbeit
Zusammen haben das Journalistenzentrum und ID55 Mitgliedern des Vereins in zwei Staffeln die Chance gegeben, digitale Kommunikationstechniken für das Miteinander im Alter kennenlernen und nutzen. Die Teilnehmer:innen können nun Botschaften für Vereinsmitglieder und Untergruppen zielgruppengenau formulieren und schreiben. Sie können digitale Kanäle und Plattformen mit Vereinsinhalten bestücken. Und etliche Mitgleider haben das Smartphone als universelles Hilfsmittel entdeckt. Mit dem Gerät können sie nun Videos produzieren oder Podcasts aufnahmen. „Wir freuen uns, dass wir in den vergangenen Monaten helfen konnten. Wir haben uns bewiesen, dass wir unser journalistisches Wissen auch anderen gesellschaftlichen Gruppen erfolgreich verfügbar machen können“, unterstrich Werner Hinse vom Leitungsteam des Zentrums. Das erste Angebot in der Seminarreihe startete Ende Oktober 2021 im Journalistenzentrum. Die Digitalisierung wird dem Verein dabei helfen, auch in künftigen Krisenzeiten den Kontakt untereinander nicht abreißen zu lassen. Unterstützt wird das Modellprojekt von der Stiftung Wohlfahrtspflege NRW.

Corona – Problem und Auslöser
Die Ursache der Zusammenarbeit liegt in den Anfängen der Corona-Lockdowns. Denn es hätte nicht viel gefehlt und die Corona-Pandemie hätte das aktive Miteinander des Vereins ID55 komplett zum Erliegen gebracht, stellte die ID-Gründerin und erste Vorsitzende Susanne Schübel fest. Der kreative Kontakt zu den rund 150 Mitgliedern – die Lebensader des Vereins – drohte abzureißen. In der Not lud der Vorstand, unterstützt durch IT-kundige Mitglieder, im Herbst vorigen Jahres zu ersten Treffen am Bildschirm ein. Daraus wurde schnell mehr – aber es vielen fehlte das Grundgerüst der Kommunikation.

Kompetenzzentrum
Hier kam das neue Journalistenzentrum in Herne mit seinen breit aufgestellten Weiterbildungsangeboten ins Gespräch. Denn das Journalistenzentrum Herne versteht sich als Kompetenzzentrum in Sachen verständlicher Kommunikation. „Wir freuen uns“, sagte Hinse weiter, „dass wir mit ID55 unsere Erfahrung und das Wissen unserer Dozent:innen in unserem inzwischen digitalen Zeitalter teilen dürfen.“

ID55 goes digital
Für Susanne Schübel und ihre zumeist weiblichen Mitstreiterinnen steht jetzt schon fest: „Mit dem Projekt „ID55 goes digital“ hat die Stiftung Wohlfahrtspflege NRW unserem Verein anlässlich des zehnjährigen Bestehens das beste Geburtstagsgeschenk gemacht. Wir sind stolz und froh, das Journalistenzentrum Herne mit seinen tollen Referenten und der jahrzehntelangen Erfahrung in der Erwachsenenbildung als Kooperationspartner gewonnen zu haben.“ Die Mitglieder seien sich einig: „Anders alt zu werden ist ohne Beschäftigung mit den Chancen der Digitalisierung nicht denkbar. Gemeinsam möchten wir möglichst viele Menschen in den besten Jahren neugierig und fit machen für das, was kommt und möglich ist.“ Und zum Schluß der Qualifizierung machte der Vorstand die drei Mitglieder des JZH-Leitungsteams zu Ehren-Mitglieder von ID55. Schübel überreichte Hinse die Mitgliedskärtchen und bedankte sich für die vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Abschluss im Mai
Ziel des Projekts ist es, dass Senior:innen über ihr Smartphone, Tablet oder Computer beim Vereinsleben mit dessen über 20 Interessengruppen dabei sein und mittun können. Gleichzeitig erhält der Verein die Möglichkeit, eine neue Internetseite zu erstellen und passende Hardware für Podcasts und Streaming anzuschaffen, um nach diesen Schulungen bei uns mit der Umsetzung des Projekts in den Alltag zu beginnen.

Mehr Informationen über www.id55.de

Zum Frühlingsanfang gab die letzten Zertifikate für die Teilnehmerinnen der zweiten Staffel der Fortbildungskurse für Mitglieder der Herner Seniorenvereinigung ID55 gemeinsam anders alt werden. Die Mitglieder hatten gemeinsam ein Smartphone-Video-Training über drei Tage mit unserem Dozenten Dr. Guido Vogt absolviert.

Fotos: Yasmin Schulten-Jaspers / Werner Hinse